Was ist Bio-Baumwolle
Meine Mode, Modernes Leben

Was ist Bio-Baumwolle? Vorteile und Nachteile der natürlichen Faser

Entdecken Sie mit mir alles, was es über den nachhaltigen Anbau und BIO-Baumwolle herauszufinden gibt!

Sie lieben weiche und tragangenehme Materialien auf Ihrer Haut? Sie legen Wert auf nachhaltig produzierte Rohstoffe? Entdecken Sie mit mir alles, was es über den nachhaltigen Anbau und BIO-Baumwolle herauszufinden gibt! Sie werden überrascht sein, wie viele Vorteile sich hinter der Produktion ökologisch freundlicher Materialien befinden. Überzeugen Sie sich selbst von einer umweltfreundlichen Herstellung bis zu einem hautsympathischen Erlebnis, das Sie rundum begeistern wird!

Alles rund um BIO-Baumwolle

  1. Was ist BIO-Baumwolle?
  2. Wie wird BIO-Baumwolle angebaut?
  3. Wo wird BIO-Baumwolle angebaut?
  4. Warum ist BIO-Baumwolle besser als konventionelle Baumwolle?
  5. Welche Produkte werden aus nachhaltiger BIO-Baumwolle hergestellt?
  6. Die perfekte Pflege für Ihre Lieblinge aus BIO-Baumwolle
  7. Warum ist BIO-Baumwolle gut für Kleidung, Heimtextilien & Co?

Was ist BIO-Baumwolle?

Wir alle kennen das angenehme Gefühl, wenn wir Kleidung mit hohem Baumwoll-Anteil tragen. Stellen Sie sich nun vor, auf Ihrer Haut liegt ein Baumwoll-Modell, das ohne Gentechnik und ohne chemische Dünger hergestellt wurde. – Das ist BIO-Baumwolle!
Denn der konventionelle Anbau von Baumwolle birgt leider auch viele Nachteile und Gefahren für Mensch und Umwelt. Folgenschwere Konsequenzen sind ein hoher Energieverlust und Wassereinsatz, eine starke Belastung des Bodens und Grundwassers sowie das Artensterben durch Herbi- und Fungizide. Um den Nachteilen bei dieser Weise des herkömmlichen Baumwollanbaus zu entkommen, setzen immer mehr Kleinbauern auf die wichtigen Vorteile bei der Produktion von BIO-Baumwolle.

Übrigens: In unserem Stofflexikon erfahren Sie alles rund um die Naturfaser Baumwolle.

Wie wird (BIO-)Baumwolle angebaut?

Obwohl der Name es vermuten lässt, wächst die herkömmliche Baumwoll-Pflanze nicht auf Bäumen und stammt auch nicht von Schafen. Der Rohstoff wird auf Feldern in tropischen und subtropischen Gebieten als Strauch (Malvengewächs) angepflanzt. Um ein ordentliches Wachstum der Pflanze zu gewährleisten, benötigt diese 200 frostfreie Tage und zu Beginn des Wachsens eine feuchte Umgebung, damit die Samen gut aufkeimen können. Sobald erste Fruchtbäusche zu sehen sind, hat die Reifezeit begonnen. Für den Strauch ist fortan ein trockenes Klima mit Temperaturen von 20 bis 30 °C erforderlich.

Wo wird (BIO-)Baumwolle angebaut?

Regionen in denen Baumwolle wachsen kann, werden unter dem Begriff „Baumwollgürtel“ zusammengefasst. Dieses Klimaband zieht sich vom 32. Breitengrad Süd bis zum 37. Breitengrad Nord um die Erde. Den Anbau von BIO-Baumwolle findet man aktuell in 18 Ländern. Die fünf größten Produzenten sind

  1. Indien,
  2. China,
  3. Kirgistan,
  4. Türkei und
  5. Tadschikistan.

Sie machen knapp 90 Prozent der Gesamtproduktion aus. 56 Prozent der Produktion stammt aus Indien.

Warum ist BIO-Baumwolle besser als konventionelle Baumwolle?

Der Unterschied zwischen BIO-Baumwolle und konventioneller Baumwolle beruht auf einer verantwortungsbewussteren Produktion gegenüber Mensch und Natur.

Der herkömmliche Baumwollanbau verbraucht viel Wasser

Bei gängiger Herstellung versorgen künstliche Bewässerungsanlagen die Felder mit mehr Wasser als eigentlich nötig ist. Dadurch wird eine große Menge an wichtigem Trinkwasser verschwendet. Beim Anbau mit Chemie-Dünger werden circa 11.000 Liter Wasser für 1 Kilogramm Baumwolle benötigt, in Indien sind es sogar knapp 23.000 Liter. Der Aralsee, einst der viertgrößte See der Erde, musste extrem unter der wachsenden Landwirtschaft leiden: Um den Import von Baumwolle und Reis zu senken, wollte die damalige Sowjetunion die zentralasiatische Region als Rohstoffbasis nutzen. Das Ziel war den Reis- und Baumwollanbau auszuweiten und unabhängig von anderen Ländern zu leben. Im Zuge dessen wurden viele Zuflüsse zum Aralsee gegraben, die die Bewässerungsanlagen mit dem erforderlichen Wasser versorgten. Es gingen jedoch 40 bis 60 Prozent des Wassers entweder durch Verdunsten oder Versickern verloren. Was heute zurückbleibt, ist ein zu 44,3 Prozent ausgetrockneter See.

Bei konventioneller Baumwolle werden chemische Pestizide eingesetzt

Die Baumwoll-Sträucher werden oft von Insekten und Schädlingen befallen. Deshalb nutzen Landwirte große Mengen an chemischen Pestiziden, um sich gegen diese biologische Bedrohung zu wehren. Eine Baumwollpflanze wird innerhalb einer Saison durchschnittlich 20 Mal mit chemischen Mitteln behandelt. Rund 25 Prozent des weltweiten Einsatzes von Insektiziden und rund 10 Prozent von Pestiziden, fallen auf die Baumwollproduktion zurück. Durch das Besprühen von Pflanzenschutzmitteln auf die Baumwoll-Pflanzen, gelangen gefährliche Giftstoffe in die Luft, den Boden und das Grundwasser. Die Gesundheit der Kleinbauern und Erntehelfer wird somit leichtfertig großen gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt, da sich chemische Rückstände im Staub der Wüste befinden.

BIO-Baumwolle ist besser für Mensch und Natur

Um dem entgegenzuwirken bietet der Anbau von BIO-Baumwolle viele umwelt- und gesundheitsfördernde Alternativen. Bei einer umweltbewussten Herstellung werden von den Produzenten Techniken benutzt, die die ökologischen Standards erfüllen. Es werden zum Beispiel keine maschinellen Geräte verwendet, die unter Einsatz von Entlaubungsmitteln das Ernten vollbringen. Die Arbeitskräfte erledigen die Ernte von Hand, das verhindert, dass die Ernte beim Durchlaufen der Maschine verschmutzt wird. Um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten, verwendet man als Düngemittel ausschließlich von der Natur gegebene Materialien wie Mist und Kompost. Außerdem pflanzt man verschiedene Feldfrüchte zwischen die Baumwollsträucher, das erhöht die Vielfalt der Flora und Fauna und fördert das Gleichgewicht zwischen pflanzlichen und tierischen Schädlingen und Nützlingen.

Welche Produkte werden aus nachhaltiger BIO-Baumwolle hergestellt?

Die Verwendung von Baumwolle ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Typische Waren, die aus dem natürlichen Material bestehen, sind Pullover, Schlafanzüge, Unterwäsche, Bademäntel, Handtücher, Taschen oder Kissenbezüge. Aber auch Produkte wie zum Beispiel (Banknoten-)Papier, Fischernetze, Zelte und sogar Feuerwehrschläuche werden aus Baumwolle hergestellt. Auch bei uns finden Sie Produkte aus Bio-Baumwolle für Damen sowie Produkte aus Bio-Baumwolle für Herren.

Die perfekte Pflege für Ihre Lieblinge aus BIO-Baumwolle

Da Waren aus rein biologischem Anbau ohne chemische Vorbehandlung auskommen müssen, ist bei der Reinigung etwas mehr Vorsicht geboten.

  • Waschen Sie Ihre BIO-Wäsche nach Farben sortiert und mit einer Wassertemperatur von höchstens 30 °C.
  • Krempeln Sie Ihre Kleidung vor dem Waschgang auf links.
  • Verzichten Sie möglichst auf den Wäschetrockner und trocknen Sie das ökologische Textil an der frischen Luft.
  • Wenn Ihre Wäsche trocken ist und Sie sich dem Bügeln widmen, achten Sie darauf, dass Sie nicht über die Prints auf der Kleidung bügeln.

Noch mehr Informationen zu Waschhinweisen und Pflegesymbolen finden Sie hier.

Warum ist BIO-Baumwolle gut für Kleidung, Heimtextilien & Co?

Die Vorteile von BIO-Baumwolle

Das Tragen von ökologisch produzierten Modellen hat viele wichtige Vorteile! Der Verzicht auf chemische Substanzen während der Züchtung wirkt sich nämlich auch auf das Endergebnis aus. Deshalb ist BIO-Baumwolle perfekt für Allergiker und überzeugt jeden Verbraucher mit einem angenehm weichen Tragegefühl. BIO-Baumwolle ist für diejenigen perfekt, die mehr Natur in der Mode suchen.

BIO-Baumwolle: viele Vorteile und nur wenige Nachteile

Ein höherer Qualitätsstandard bringt auch ein größeres finanzielles Aufkommen mit sich. Während zum Beispiel das chemische Färben für ein Kilogramm Textilien nur circa 60 Cent kostet, benötigt man beim Färben mit Naturfarbe rund 2 Euro für dieselbe Menge. Die Kleinbauern müssen sich außerdem auf anspruchsvolle Schulungen und strenge Kontrollen einlassen. Ein zeitaufwendiges und naturfreundliches Verfahren bei der Herstellung, eine kostspieligere Vermarktung, um auf die schadstofffreie und nachhaltig produzierte Ware aufmerksam zu machen sowie hohe Anforderungen bei der Weiterverarbeitung sind Gründe für einen höheren Verkaufspreis als bei herkömmlicher Baumwolle. Man kauft BIO-Baumwolle jedoch nicht, um mit einem Trend mitzugehen, es ist vielmehr eine Investition in die Zukunft von Mutternatur, auf die wir alle Rücksicht nehmen sollten!

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim zukünftigen umweltbewussten Bestellen!

Ihre
Ina Wagner