Tipps zum aktiven Auszeit-Nehmen
Mein Leben, Meine Auszeit

Stress? …Nicht mit mir!

Wir reden über den Stress als wäre er wie das Wetter: als käme er einfach so über uns, aber Sie können etwas dagegen tun!

Im Gegensatz  zum Wetter können wir  übermäßige Belastung selbst beeinflussen. Denn Stress entsteht in unserem eigenen Kopf und nirgendwo anders.

Überlegen Sie einmal: Stress ist nichts, was vom Himmel fällt, sondern ist so gut wie immer selbst gemacht. Übermäßige Strapazen entstehen aus einer Reihe von Entscheidungen, die wir selbst treffen, was im Umkehrschluss bedeutet, dass wir aktiv gegen Überforderung etwas tun können.

Stress komplett zu vermeiden ist jedoch der falsch weg, denn Stress gehört zum Leben dazu und kann auch positiv verstanden werden. Wenn Sie in positiver Weise gefördert und gefordert werden und Stress als Herausforderung von Ihnen angenommen werden kann, dann sorgt sogenannter positiver Stress als Antrieb, denn wo wären wir ohne Herausforderungen?

Wie entsteht Stress:

Oft ist es simple Unachtsamkeit: Zunächst nehmen Sie vielleicht nur eine Aufgabe an. Dann kommt noch eine dazu. Dann fragt noch Ihre Freundin, ob Sie am Wochenende auf die Kinder aufpassen können und Ihre Eltern kündigen sich an. Dann fällt Ihnen ein, dass Sie noch zum Friseur wollten – und schwuppdiwupp haben Sie einen ganzen Berg an Aufgaben und Verpflichtungen zu bewältigen und geraten in Stress.

Der Grund dafür, Sie haben nicht genug Obacht gegeben.

Entscheidend ist, genau das nicht zuzulassen. Die äußeren Bedingungen bleiben immer dieselben: Sie haben jeden Tag nur  24 Stunden zur Verfügung und das an sieben Tagen in der Woche. Mehr bekommen Sie auch dann nicht, wenn Sie sich Arbeit für fünf aufhalsen.

Wenn Sie keinen Stress mehr wollen, gilt es zu begreifen, dass Ihre Zeit und Kraft begrenzte Ressourcen sind. Lernen Sie also, vor jedem „ja“ – und sei es ein noch so kleines – erst einmal gründlich darüber nachzudenken, ob dieses „ja“ bereits der Tropfen ist, der das Stressfass zum Überlaufen bringt oder nicht. Treffen Sie erst dann Ihre Entscheidung. Nehmen Sie sich dafür ruhig die Auszeit, die Sie brauchen.

Entspannung - Stress

Hier unsere Tipps zum aktiven Auszeit-Nehmen:

1.) Ein Kinobesuch

Ein super Tipp, denn wo kann man besser abschalten, als wenn man für zwei  Stunden mal seine eigene Welt vergisst, weil man in eine andere abtaucht?

2.) Gehen Sie mit Freunden aus und haben Sie eine gute Zeit!

Amüsieren Sie sich! Vergessen Sie den Alltagsstress für ein paar Stunden und schalten Sie ab! Wer kann besser ablenken, als die beste Freundin?

3.) Lieblingsmusik 

Lieblingsmusik laut aufdrehen und dazu tanzen und/oder mitsingen! Es befreit wirklich und das Tanzen schüttelt Ihnen die innere Anspannung aus den Muskeln.

4.) Gehen Sie raus! 

Raus aus der Stresssituation, raus aus den eigenen vier Wänden, raus in die Natur. Das Grün zur extra Portion Sauerstoff beruhigt zusätzlich.

5.) Apropos Sauerstoff

Klingt banal, aber hilft: atmen Sie zehnmal bewusst ein und aus. Am besten tief in den Bauch hinein. Verstärken können Sie den Effekt, wenn Sie beim Einatmen die Schultern bis an die Ohren hochziehen und beim Ausatmen fallen lassen.

…Ach ja – und warten Sie damit bitte nicht auf ruhigere Zeiten – denn die kommen leider nicht von allein!