Mein zauberhafter Garten im Frühling

zauberhafter Frühlings-Garten

10 Tipps wie Sie Ihren Außenbereich aus dem Winterschlaf erwecken …

Es ist (fast) nie zu früh, an den Frühling zu denken! Das gilt auch in Bezug auf Ihren Garten und Außenbereich. Neben der Natur sollten nämlich jetzt, nach dem langen, kalten Winter Ihr Rasen, Ihre Pflanzen, Bäume und Gartenmöbel aus dem Winterschlaf erwachen. Beherzigen Sie dabei meine Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Fragen rund um den perfekten Garten im Frühling. Und Sie werden auf keinen Fall in Stress geraten und schon gar nicht den blühenden Start in den Frühling verpassen. Viel Freude bei den Vorbereitungen!

1. Was sind die ersten Schritte bei der Gartenpflege nach dem Winter?

Machen Sie beim Thema Garten im Frühling eine (frühzeitige) Bestandsaufnahme in Ihrem Außenbereich! Dabei sollten Sie folgende Checklisten-Fragen im Hinterkopf haben: Welche Pflanzen hat der Winter mit Frost und Schnee dahingerafft, welche lassen nur die „Köpfe hängen“? Welche Bäume und Büsche muss ich jetzt zurückschneiden? Wo sollte ich jetzt schon gegen Schnecken und Unkraut vorgehen? Beim Zurückschneiden gilt: Ruhig großzügig stutzen, schon um allen (kleineren) Pflanzen drum herum nicht das Licht und die Luft „zum Atmen“ zu nehmen.
 

2. Wann muss ich anfangen, die Böden für den Garten im Frühling vorzubereiten?

Graben Sie Böden für Ihren Garten im Frühling frühzeitig um! Je eher Sie diesen Arbeitsschritt erledigt haben, umso früher kann das Beet oder die Rasenfläche die dringend benötigte Ruhepause vor dem neuerlichen Bepflanzen einlegen. Wenn also nicht schon im Herbst oder an einem Wintertag vor dem Frost geschehen, machen Sie sich mit Spaten und Schaufel auf nach draußen! Nach dem Umgraben bitte die Erde schön glatt harken sowie noch lose Steine und weiteres Unkraut entfernen.

 

 

 

 

 

 

 

3. Wie lange sollte ich mit dem Aussäen von Rasen- und Pflanzensamen warten?

Für die allermeisten Rasen- und Beetflächen empfiehlt es sich, bis Mitte/Ende März mit der Aussaat zu warten. Vorausgesetzt selbstverständlich, dass der Winter im dritten Monat des Jahres nicht noch einmal ein Comeback mit Schnee und Frost hinlegt.

4. Wie dünge ich meine Beete und den Rasen am besten?

Der ganze Stolz eines jeden (Hobby-)Gärtners ist ein satter, grüner Rasen, der ohne vermooste oder kahle Stellen mit ihm in den Frühling startet. Befreien Sie Ihr Grün spätestens jetzt vom Laub des letzten Herbstes, sodass es gut belüftet wird und sich kein Schimmel bildet. Danach kann es mit Dünger behandelt werden. Achten Sie darauf, dass Sie den Rasen nach dem Düngen gründlich wässern, damit die Nährstoffe des Düngers mit dem Wasser tief in den Boden einsickern können. Je nach Zustand des Rasens und der Beschaffenheit des Bodens kann ein Kalkdünger sinnvoll sein, um den Säure-Base-Haushalt des Bodens in den Normalbereich zu bringen. Falls Ihre Rasenfläche von Moos, Filz, Flechten, Löwenzahhn oder Klee „befallen“ ist, lohnt es sich zu Beginn des Frühjahrs unbedingt, den Rasen zu vertikutieren oder eventuell auch umzugraben. Führen Sie diese Maßnahmen möglichst früh im Jahr durch, damit sich der Rasen danach einige Wochen erholen kann.
Für Ihr Blumen- oder Gemüsebeet im Garten tut es in aller Regel ein organischer Dünger bzw. das Bedecken der Oberfläche mit Kompost vom Komposthaufen.

 

5. Was gibt es auf der Terrasse/dem Balkon zu tun?

Zum Thema Garten im Frühling gehören natürlich auch Terrasse und Balkon. Eine vorherige gründliche Reinigung des Terrassen- oder Balkonbodens vorausgesetzt, können jetzt bereits wieder die Outdoor-Möbel aufgestellt werden. Je nach Wetter möchten Sie vielleicht auch schon den Grill aufstellen, um mit einem zünftigen „Angrillen“ den Frühling zu feiern? Selbstverständlich ist der Beginn der Draußen-Saison auch der ideale Zeitpunkt, zu kontrollieren: Funktioniert noch alles? Muss ich eventuell den Stuhl oder Tisch austauschen? Sehen die Sitzauflagen aus dem letzten Jahr noch gut aus? Ist das Tuch des Sonnenschirms noch in Ordnung?
 

6. Wie kann ich leckeres Gemüse oder frische Kräuter auch auf dem Balkon züchten?

Die komfortabelste Lösung hierfür ist das Aufstellen eines Hochbeets. Hier drin können Sie von den schönen, bunten Blumen, die vor allem das Auge erfreuen sollen, bis hin zum schmackhaften Gemüse auch auf kleinem Raum alles pflanzen, worauf Sie Lust haben. Es gilt nur ein paar wichtige Tipps zum Befüllen und Aufstellen zu beachten: Generell gilt bei der schichtweisen Befüllung eines Hochbeets, das die Füllung von unten nach oben immer feiner werden muss. Idealerweise füllen Sie Ihr Hochbeet – unabhängig davon, ob es aus Holz, Metall oder Stein ist – mit folgenden Schichten: die unterste, bodennahe Schicht sollte ca. 25 cm hoch sein und aus Ästen, Zweigen, Laub und Strauchabfällen bestehen, die mit etwas Erde verfüllt werden. Die zweite Schicht muss nur ca. 10–15 cm hoch sein und sollte aus gehäckselten Ästen und unbedruckter Pappe bestehen. Dies fördert zusätzlich auch die Verrottung.

Die nächste Schicht ist die Dung- oder Kompostschicht und sollte ebenfalls idealerweise 10–15 cm hoch sein. Wenn Sie Tierdung verwenden möchten, eignet sich gut verrotteter Pferdemist besonders. Andernfalls ist aber auch grober Kompost zu empfehlen. Die zweitoberste Schicht sollte am besten ca. 20 cm hoch sein und ist idealerweise eine Mischung aus Küchenkompost und Erde. Die oberste Schicht sollte bitte bis zum Rand des Hochbeets eingefüllt werden. Sie besteht aus nährstoffreicher Gartenerde. Danach kann direkt mit der Saat begonnen werden. Kleiner Tipp dazu: Wenn Sie in Ihrem Hochbeet tatsächlich Gemüse züchten wollen, überfrachten Sie die kleine Fläche nicht, damit jede Pflanze genügend Platz hat und bedenken Sie, dass nicht jede Gemüsesorte neben der anderen gepflanzt werden kann.

7. Wie bringe ich neue Pflanzen richtig zur Geltung?

Wenn die Zeit für frostige Nächte und Tage vorbei ist, können Sie bedenkenlos erste Frühblüher z. B. in schön anzuschauenden Kübel-Pflanzen ausbringen: Narzissen, Osterglocken, Christrosen, Krokusse … sie alle erfreuen das Auge und verbreiten Vorfreude auf fantastische, sonnige Frühlingstage! Für eine nährstoffreiche Füllung des Pflanzkübels empfehle ich Ihnen, Pflanzerde und Kompost im Verhältnis 2:1 zu mischen.

 

 

 

 

 

 

 

 

8. Was muss ich bei der Wartung meiner Gartengeräte und Werkzeuge beachten?

Auch dabei beim Thema Garten im Frühling sind die Gartengeräte. Vor allem der Motor von Heckenschere, Vertikutierer und Rasenmäher sollte gründlich überprüft werden. Beim Rasenmäher und Vertikutierer lohnt sich ein Säubern und Ölen der Schneidwerkzeuge und Metallteile eigentlich immer. Die von Hand betriebenen Gartenhelfer sollten auf Verwitterungsanzeichen überprüft werden. Gleiches gilt für den Gartenschlauch. Halten die Steck-/Schraubanschlüsse noch dicht? Hat der Schlauch vielleicht irgendwo einen kleinen Riss oder ein kleines Loch? Tipp: Lassen Sie vor dem ersten Gebrauch des Gartenschlauchs gründlich Wasser hindurch laufen. Nicht nur im Schlauch selbst, sondern vor allem in der über den Winter abgestellten Wasserleitung selbst können sich neben Rost und Kalk auch zahlreiche Bakterien angesammelt haben.

 

 

9. Wie pflege ich meine Wege und den Gartenzaun?

Nach einem langen und frostigen Winter brauchen Wege und der Gartenzaun, also Stein, Beton und Holz ebenso Pflege wie Pflanzen, Hecken und Rasen. Ich würde empfehlen, die Wege zunächst nur mit Wasser und mildem Neutralreiniger zu behandeln bzw. mit einem handelsüblichen Schrubber eingetrocknetem Vogelmist und Grünspan zu Leibe zu rücken. Störendes Unkraut in den Fugen können Sie entweder von Hand entfernen oder etwas komfortabler mit einem Unkrautvernichter, der mittels sehr heißer Luft das Kraut vor allem in Fugen wirksam vernichtet.
Den geliebten Holz-Gartenzaun können Sie mit einer Lasur fit für die neue Saison machen. Eine dünn aufgetragene Schicht Holzlasur schützt Ihren Zaun nicht nur vor sämtlichen Witterungseinflüssen, sie erhält – im Gegensatz zum Holzlack – auch die Maserung und das natürliche Aussehen des Holzes. Falls Sie in diesem Jahr besondere Farbakzente setzten möchten, steht einem (neuen) Anstrich des Zauns danach nichts mehr im Wege …

10. Wie bringe ich meinen Garten durch geschmackvolle Außendekorationen schön zur Geltung?

Auch jetzt im März sind die Nächte noch sehr lang und an trüben Tagen kann uns die Welt um uns herum noch sehr dunkel vorkommen. Das muss in Ihrem Garten im Frühling aber nicht sein! Bringen Sie Licht ins Dunkel und setzen Sie traumhafte Beleuchtungsakzente in Ihrem Außenbereich! (Vor-)Garten, Balkon und Terrasse werden durch punktuell eingesetzte „Highlights“ enorm aufgewertet. Kleiner Tipp: Eine Beleuchtungs-Variante mit solarbetriebenen LEDs verbreitet nicht nur schönes Licht, sondern schont durch ihre Energieeffizienz und das kostenlose Sonnenlicht, mit dem sie sich tagsüber auflädt, auch noch den Geldbeutel.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrem Freiluftparadies ein ganz zauberhaftes Frühlingserwachen!

Ihre
Regina Schmidt

Regina Schmidt

„An jedem Einzelnen liegt es, ob aus einem Haus ein Zuhause wird“. Ganz nach diesem Motto bin ich bei BADER für alles was Haus und Garten betrifft in meinem Element.

Ähnliche Beiträge