Was ist Flanell? ➤ Alle Antworten zu Flanell im Stofflexikon

Was ist Flanell?

Die Definition von Flanell

Das Wort Flanell hat seinen Ursprung im keltischen Wort für Wolle – gwlân. Die Engländer haben bereits im 16. Jahrhundert Stoffe gewebt, die dem heutigen Flanell ähnlich waren. Die französische Bezeichnung „flanelle“ bürgerte sich im späten 17. Jahrhundert für das wärmende Gewebe ein, welches später im Englischen zu „flanell“ wurde. Anfangs war Flanell noch nicht der weiche kuschelige Stoff von heute. Dazu wurde er erst Anfang des 20. Jahrhundert, als Flanell Baumwolle und Seide beigemischt wurde.
Flanell ist ein Gewebe. Es wird zwischen Baumwoll- und Wollflanell unterschieden. Wollflanell wird vorwiegend in Köperbindung mit Kammgarn oder Streichgarn hergestellt. Baumwollflanell hingegen wird sowohl in Leinwandbindung als auch in Köperbindung gewoben. Nach dem Weben werden die Stoffe entweder durch Bürsten, bei Baumwollflanell, oder durch Walken, bei Wollflanell, aufgeraut. Hierdurch verfilzen die Stoffe und es entstehen kleine Luftkammern zwischen den Fasern. Diese Kammern speichern die Wärme, sodass der Stoff angenehm warmhält und zugleich wunderbar leicht ist. Eine weitere positive Folge des Anrauens ist, dass der Stoff Flüssigkeiten gut absorbiert.
Flanell fühlt sich durch die spezielle Verarbeitung angenehm kuschelig und flauschig an. Darum wird der Stoff von Kindern geliebt.

Was wird aus Flanell hergestellt?

Schon früh wurde Flanell in der Textilindustrie verwendet. In England wurde der warme und wasserabweisende Stoff besonders bei traditionellen Sportarten wie Cricket in Form von Flanellhosen und -anzügen getragen.
Holzfäller liebten karierte Flanellhemden dank ihrer robusten, wärmenden Eigenschaft, daher wird diese Art von Hemden häufig auch Holzfällerhemd genannt.
In den 1990er-Jahren brachten weltweit bekannte Bands wie Nirvana oder die Foo Fighters das karierte Flanellhemd in den Modehimmel. Dieses modische Accessoire war bei Männern bald nicht mehr wegzudenken. Aber auch in der Damenwelt wurde der Stoff immer beliebter. Entweder als männlich geschnittenes Unisex-Flanellhemd oder als dünnere und figurbetonte Variante.
Durch seine wärmende Eigenschaft ist Flanell bestens für Nachthemden, Schlafanzüge und Bettwäsche geeignet. Besonders beliebt ist die Flanellbettwäsche im Winter: Der Stoff ist durch seine Atmungsaktivität für die kalte Jahreszeit ideal.
Dadurch, dass Flanell relativ leicht aber dennoch warm und atmungsaktiv ist, wird das Material gerne für Outdoor- und Activewear eingesetzt.

Was ist der Unterschied zwischen Biber und Flanell?

Die Biberbettwäsche hat ihren Namen den gleichnamigen Tieren zu verdanken. Da das Fell vom Biber ebenfalls dicht ist und das Tier vor dem kalten Wasser schützt, wurde die Bettwäsche so benannt.
Biberbettwäsche besteht genauso wie die Flanellbettwäsche aus reiner, dicht gewebter Baumwolle. Die aufgeraute Oberfläche sorgt für ein angenehmes Schlafklima, vor allem im Winter, da sie warmhält, aber gleichzeitig atmungsaktiv und saugfähig ist. Der Unterschied zwischen den beiden Bettwäschen liegt in der Beschaffenheit des Gewebes. Flanellbettwäsche ist im Gegensatz zu Biberbettwäsche feinfädiger und etwas leichter. Wohingegen Biberbettwäsche dicker ist.

Flanell: Vorteile und Tipps

Flanell gehört zu den Stoffgeweben, die sich einfach verarbeiten lassen. Wenn Sie mit Flanell nähen möchten, verwenden Sie am besten eine Standardnadel in der Stärke 70 oder 80 und nähen Sie mit einem Geradstrich in Länge 3.
Flanell ist in der Wäsche unproblematisch: Die meisten Flanellmaterialien lassen sich bei 40 Grad waschen. Lediglich Flanellhemden und Flanellblusen aus 100 Prozent Baumwolle sollten Sie nicht bei mehr als 30 Grad in die Waschmaschine stecken, damit sie nicht einlaufen. Am besten verwenden Sie zu der Wäsche einen Weichspüler, der hält die Fasern besonders geschmeidig. Zum Trocknen können Sie Flanell bei niedriger Stufe in den Trockner geben oder Ihre Kleidung einfach an der Luft trocknen. Auch das Bügeln stellt bei Flanell kein Problem dar, zumal Flanell kaum Falten wirft, und Sie häufig aufs Bügeln verzichten können.
Durch häufiges Waschen können sich kleine Knötchen oder Fusseln am Flanell bilden. Diese können Sie mit einer Fusselbürste ausbürsten.